Profil anzeigen

Sterntaler-Bescherung++Offene Teststellen und Bäcker an den Festtagen++Urteil im Oberlin-Prozess

Partner Im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Partner Im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Potsdam ganz nahPotsdam ganz nah

Frohe Weihnachten wünscht das Potsdam-ganz-nah-Team - dreifach geimpft und tagesaktuell negativ getestet. Foto: Team-Selfie
Frohe Weihnachten wünscht das Potsdam-ganz-nah-Team - dreifach geimpft und tagesaktuell negativ getestet. Foto: Team-Selfie
Liebe Leserinnen und Leser,
wir, die Drei aus der Potsdam-ganz-nah-Weihnachtsredaktion, wünschen Ihnen heute von Herzen schöne Weihnachten! Hoffentlich haben Sie am heiligen Morgen den stressigsten Teil des Weihnachtsfestes hinter sich. Haben alle Geschenke schon verpackt und unterm Baum verstaut, haben das Essen vorbereitet und die besinnliche Zeit bereits eingeläutet. Bei uns in der Potsdam-Redaktion hatte Weihnachten in diesem Jahr schon vor den Festtagen einen ganz besonderen Glanz, denn dank der mehr als 30.000 Euro Spenden für unsere diesjährige Sterntaler-Aktion konnten wir Wünsche erfüllen, die sonst unerfüllt geblieben wären. Wie, das lesen Sie pünktlich zum Fest heute Abend auf MAZ-online.de.
Als wir Ende November mit der diesjährigen Sterntaler-Aktion gestartet sind und uns die ersten Wünsche erreichten, haben wir uns noch gefragt: Ob wir die wohl alle werden erfüllen können? Den E-Rolli für Ritaij zum Beispiel, das Tablet für Kai, die Umzugskosten für Daniela Liske, die Einkaufs-Gutscheine für die Familien der Arche, warme Winterkleidung für den wohnungslosen Ralf Radtke oder das Fahrrad für Anthony? Voller Spannung haben wir jeden neuen Kontoauszug erwartet – und aus der bangen Frage „Schaffen wir das?“ wurde schnell die Gewissheit: „Wir schaffen das!“
Wobei, was heißt wir? Sie haben es geschafft, liebe Spenderinnen und Spender, Sie haben es mit mehr als 250 Einzelspenden möglich gemacht, dass wir alle Wünsche erfüllen konnten. Und nicht nur das: Von den mehr als 30.000 Euro Spenden wird Geld übrig bleiben, sodass wir uns entschieden haben: Wir helfen auch nach Weihnachten weiter. Wenn also Menschen in Potsdam und Umland unverschuldet in Not geraten, soll Sterntaler weiterhin eine Anlaufstelle sein. Danke dafür! Wir werden berichten.
Und nun noch ein paar praktische Tipps für die Festtage: Wer frische Brötchen braucht, findet hier eine Liste mit den Öffnungszeiten. Wer sich lieber nochmal auf Corona testen lassen möchte, bevor er seine Lieben sieht, findet bei uns die Übersicht über alle an den Festtagen geöffneten Teststellen. Und wer sich heute nochmal herrlich amüsieren möchte, dem empfehle ich die Outtakes unserer wöchentlichen Gude-Video-Kolumne am Ende des Newsletters.
Über alle Nachrichten und Neuigkeiten der Feiertagen informieren wir Sie wie gewohnt auch zu Weihnachten auf MAZ-online.de. Den nächsten Newsletter haben Sie am Dienstag in Ihrem Postfach. Bis dahin genießen Sie das Fest!
Herzlich
Saskia Kirf, Peter Degener und Anna Sprockhoff,
Ihr Potsdam-ganz-nah-Team
***
Das Stadtgespräch

Foto: Julius Frick
Foto: Julius Frick
Zwei Tage vor Weihnachten findet auch dieses grausame Kapitel in Potsdam zumindest vorerst ein Ende. Das Urteil im Oberlin-Prozess ist gesprochen: fünfzehn Jahre Freiheitsstrafe und die Unterbringung im Maßregelvollzug einer psychiatrischen Klinik. Doch welches Bild am Ende von der Täterin Ines R. (52) bleibt, das muss nun jeder der Menschen, die Anteil an diesem aufwühlenden Strafverfahren genommen haben, für sich selbst entscheiden.
Ist es das Bild der aufopferungsvollen Pflegerin, die ihren Schützlingen nichts abschlagen konnte? Ist es das Bild der versierten und verlässlichen Kollegin, die stets zur Stelle war, selbst dann noch, wenn sie selbst kaum mehr Kraft hatte? Ist es das Bild der liebenden Mutter, der patenten Ehefrau, der mitfühlenden Freundin? Das der seit Kindheitstagen Leidenden, von Ängsten und finstersten Fantasien Gequälten, von stiller Wut Zerrissenen?
Oder ist es das Bild der Mörderin, die am Abend des 28. April 2021 im Thusnelda-von-Saldern-Haus vier arg- und wehrlosen Menschen mit Behinderungen das Leben nahm und eine Bewohnerin schwer verletzte? Den Bericht unserer Kollegin Nadine Fabian lesen Sie hier. Was Brandenburgs Landesbeauftragte für Menschen mit Behinderungen, Janny Armbruster, über das Urteil, den Fall und die Frage “Haben Kontrollmechanismen versagt?” denkt, lesen Sie hier.
***
Die Corona-Lage

Inzidenz und Neuinfektionen sinken derzeit, doch der Anteil der Omikron-Variante in Potsdam ist zuletzt deutlich gestiegen. Vor einer Woche gab es fünf Fälle, mittlerweile sind binnen sieben Tagen 27 weitere dazugekommen, der Anteil an den Infektionen stieg von unter einem auf fast fünf Prozent.
Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat zudem einen weiteren Todesfall in Zusammenhang mit einer Covid-19-Infektion bestätigt. Die Zahl der „Corona-Toten“ in Potsdam ist damit auf 259 gestiegen – knapp 2 Prozent aller bestätigten Corona-Infektionen in Potsdam verlaufen tödlich.
***
Die besondere Geschichte

Schülerbriefe in der Heilig Geist Residenz: Eine Mitarbeiterin des Hauses verteilt die Post. Foto: privat
Schülerbriefe in der Heilig Geist Residenz: Eine Mitarbeiterin des Hauses verteilt die Post. Foto: privat
Die Schüler des Teltower Immanuel-Kant-Gymnasiums waren in Sorge, dass gerade den Menschen in Seniorenheimen ein einsames Weihnachtsfest bevorsteht. Deshalb haben sie entschieden, den Senioren Briefe zu schreiben. Lesen Sie hier wie aus einer kleinen Idee eine große Bewegung wurde.
***
Der kulinarische Tipp

Foto: YelenaYemchuk/iStock/Thinkstock
Foto: YelenaYemchuk/iStock/Thinkstock
Keine Termine, aber leicht einen sitzen? Dabei helfen die Feiertage und diese leckere Weihnachtsbowle (die auch zwischen den Jahren und zu Silvester bestens funktioniert). Der “Jingle Juice” ist äußerst fruchtig. Das Rezept wiederum ist zugegebenermaßen für eine etwas größere Gruppe von Menschen, doch wir setzen darauf, dass Sie mit zahlreichen Genesenen und Geimpften zu Weihnachten beisammen sind.
Das hier sind die Zutaten:
340 Gramm Zucker, 1 Teelöffel Zitronenschale, 1 Teelöffel Grapefruitschale, 1 Teelöffel Orangenschale, 1 Teelöffel gemahlener Ingwer, 1 Teelöffel Zimt.
Jetzt die Flüssigkeiten: 0,2 Liter Zitronen-Sirup, ¼ Liter Limettensaft, ¼ Liter Zitronensaft, ein halber Liter Orangensaft, ¼ Liter Grapefruitsaft, ¼ Liter Mangonektar, ¼ Liter Ananassaft, 0,8 Liter brauner Rum, 0,35 Liter Amaretto, ein halber Liter Triple Sec oder Curacao, 0,7 Liter Mineralwasser.
An Fruchtstücken gehören hinein: Zitronen, Limetten, Orangen, Grapefruit-Stücke, und gefrorene Cranberries.
So wird der Jingle Juice zubereitet:
Für den Sirup mischen Sie Zucker, die Schalen der verschiedenen Früchte, Ingwer und Zimt zusammen. Drücken Sie die Schalen noch einmal fest zusammen, um das Öl heraus zu bekommen. Lassen Sie es im Anschluss mindestens vier Stunden, oder auch über Nacht, bei Raumtemperatur stehen.
Jetzt der Punsch: Geben Sie den Zitrus-Sirup zuerst in eine große Schüssel. Schälen Sie die Früchte (Zitronen, Limetten, Orangen) und pressen Sie den Saft aus. Geben Sie die Säfte und das Mineralwasser ebenfalls in die Schüssel und rühren Sie alles gut um, sodass sich der Sirup gut verteilt. Fügen Sie dann den Alkohol dazu. Jetzt geben Sie noch Eiswürfel, die in Scheiben geschnittenen Früchte und die Cranberries hinzu.
Frohes Fest!
***
Unsere Entdeckung der Woche

Foto: Peter Degener
Foto: Peter Degener
Endlich wieder Linksabbiegen! Der Weg vom Leipziger Dreieck nach Babelsberg ist wieder ohne Umwege möglich. Die Friedrich-Engels-Straße ist am Hauptbahnhof nun wieder in beide Richtungen für Autos befahrbar. Aber Achtung: Noch sind am Übergang der Straßenbahn über die Friedrich-Engels-Straße wenige Meter hinter der Kreuzung die Ampeln noch nicht in Betrieb.
***
Bilderrätsel: Wo ist das?

Wo ist das bei Potsdam? Foto: Peter Degener
Wo ist das bei Potsdam? Foto: Peter Degener
Weiße Wand, blauer Himmel – und dennoch ein Schwarzbau. Diesen Ort vor den Toren Potsdams kennen die Freunde historischer Architektur in der Stadt. Doch zwei Dinge wissen wohl die wenigsten: Wer war hier wohl der Baumeister? Denn die großen Namen der preußischen Architekturgeschichte fallen in diesem Falle aus. Und was für viele noch überraschender sein dürfte: Ist das tatsächlich ein nicht genehmigtes Bauwerk? Das kann doch nicht einfach an den Behörden vorbei errichtet worden sein, immerhin fällt es schon aus kilometerweiter Entfernung so schön in den Blick. Normalerweise jedenfalls. Denn gerade ist wieder einmal alles anders. Bald wird der gesuchte Ort wieder weiß erstrahlen – und für die aktuellen Arbeiten liegt auch eine Baugenehmigung vor.
Wenn Sie die Antwort kennen, schicken Sie uns bis zum Sonntag, 26. Dezember eine E-Mail mit dem Betreff “Bilderrätsel” an potsdam-newsletter@maz-online.de. Vergessen Sie Ihre Postadresse nicht, denn Sie können ein kleines Paket gewinnen.
Rätsel: Peter Degener
***
Das ist los im Umland

Zu Gast in Werder: Es weihnachtet im Zirkuszelt der Familie Hermann Renz
Weihnachtsdeko in Mittelmark: Von Weihnachtsmännern auf dem Traktor und leuchtenden Riesen-Rentieren
Corona: Omikron-Variante an Karl-Hagemeister-Schule in Werder nachgewiesen
***
Video: Marcus gibt seinen Senf dazu

Marcus gibt seinen Senf dazu - Teil 74
Marcus gibt seinen Senf dazu - Teil 74
Outtakes!!! Jede Woche erzählt MAZ-Videokolumnist Marcus Gude, was ihn bewegt. Da geht auch einiges schief. Bis Marcus Gude im Januar aus der weihnachtlichen Kolumnen-Pause zurückkehrt, erfreut er uns alle mit Patzern, Versprechern und dem alltäglichen Leben, wie es in die kleinen Videodrehs hineinplatzt. Viel Spaß!
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.