Steigende Parkgebühren++Neue Weinbar++Stadtwerkefest-Programm

#204・
Potsdam ganz nah
218

Ausgaben

Abonnieren Sie unseren Newsletter

By subscribing, you agree with Revue’s Nutzungsbedingungen and Datenschutzbestimmungen and understand that Potsdam ganz nah will receive your email address.

Partner Im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Partner Im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Potsdam ganz nahPotsdam ganz nah

Liebe Leserinnen und Leser,
ich bin etwas faul geworden über das Winterhalbjahr - und muss mich wirklich dazu zwingen, verstärkt auf das Fahrrad zu setzen anstatt aufs Auto. Das Ende der Osterferien hat den Druck aber nun endlich so erhöht, dass ich spätestens an diesem Dienstagmorgen wieder auf Muskelkraft setzen werde. Da stand ich plötzlich wieder im Stau auf der Nuthestraße (Schuld war gar nicht der Berufsverkehr nach Ferienende, aber das lesen Sie unten in der Verkehrsrubrik). Und dann habe ich mir im Rathaus die neue Parkgebührenordnung erklären lassen (Spoiler: Es wird teurer!) - da parke ich lieber den Drahtesel kostenfrei.
Zuletzt überzeugt mich aber auch das Wetter. Die eisigen Morgende sind vorüber, die dünne Jacke genügt. Im Auto hatte ich am Wochenende sogar schon auf die Klimaanlage gesetzt (das geht bei den Spritpreisen ja noch mehr ins Geld!).
Doch was bewegt die Stadt außer der Verkehrsfrage in diesen Tagen?
Das weitere Schicksal der Josephinen-Wohnanlage in der Burgstraße gehört dazu. Erstmals hat es jetzt direkte Gespräche mit dem Betreiber der Seniorenwohnanlage und der Stadt Potsdam gegeben. Der kleinste gemeinsame Nenner für die Lösung des Konflikts um das Hochhaus könnte die Unterbringung von Geflüchteten aus der Ukraine sein.
Auch das Programm des Stadtwerke-Festes 2022 steht nun fest: Neben dem traditionellen Klassikabend gibt es im Juli Konzerte von Tim Bendzko, Sidney Busby, Laurin Wagner und Bürger Lars Dietrich. Der Eintritt ist zwar frei, doch wer beispielsweise beim Klassikkonzert einen Sitzplatz haben will, erfährt hier, ab wann und wo man sich Sitzplätze reservieren kann.
In dieser Woche jährt sich zudem das schreckliche Verbrechen am Babelsberger Oberlinhaus, bei dem vier Menschen von einer Mitarbeiterin getötet wurden. Vor dem Gedenkgottesdienst am Donnerstag hat Oberlin-Vorstand Matthias Fichtmüller Verbesserungen in der Behindertenhilfe gefordert.
Beim Thema “Garnisonkirche” gibt es in diesen Tagen zwei Neuigkeiten: Die Potsdamer-CDU-Politikerin Maike Dencker will Chefin der Fördergesellschaft für den Wiederaufbau werden. Im MAZ-Interview erklärt Sie als Ziel die Ablehnung des Kompromisses mit dem “Haus der Demokratie”. Sie fordert “die Fertigstellung des Turms, den Erhalt des Grundstücks in der Hand der Stiftung, ein Kirchenschiff in welcher Form auch immer und den Abriss des Rechenzentrums.”
Auf der Seite der Gegner des Projekts hat Carsten Linke gestern Abend ein neues Buch vorgestellt. Es handelt sich um eine Chronik rund um das umstrittene Gebäude, die von 1644 bis 2021 reicht.
Liebe Leser, egal ob Sie mit dem Rad oder dem Auto in die Innenstadt fahren, ob Sie diesen Turm herbeisehnen oder ablehnen, oder ob das Stadtwerke-Fest für Sie ein Highlight oder ganz belanglos ist - ich wünsche Ihnen sonnige Tage, Rückenwind und einen freien Stellplatz direkt vor Ihrem Ziel.
Ihr
Peter Degener
Redakteur der Lokalredaktion Potsdam
PS: Sie haben Fragen, Anregungen, Kritik? Dann schreiben Sie uns an potsdam-newsletter@maz-online.de. Wir freuen uns auf Ihr Feedback!
***
Das Stadtgespräch

Foto: Julius Frick
Foto: Julius Frick
Die Parkgebühren in Potsdam steigen auf bis zu drei Euro pro Stunde – in der Innenstadt sollen Autofahrer damit von der Straße in die günstigeren Parkhäuser gelockt werden. Wir erklären, wo man jetzt am billigsten parkt, was die Stadt mit den Einnahmen macht und welchen Vorteil Nutzer von Carsharing-Autos haben.
Ich persönlich sehe in den höheren Gebühren einen Vorteil. Das können Sie sich nicht vorstellen? Lesen Sie hier meinen Kommentar!
***
Verkehr aktuell

Havarie in der Kastanienallee. Foto: Bernd Gartenschläger
Havarie in der Kastanienallee. Foto: Bernd Gartenschläger
Nach den Osterferien macht Autofahren in Potsdam gerade noch etwas weniger Spaß: Ein Rohrbruch auf der Kastanienallee in Potsdam West störte eine Woche lang den Auto- und Tramverkehr.
Wer auf der Nuthestraße L40 stadteinwärts fährt, muss sich auf noch mehr Stau als üblich einstellen: Seit Montag und noch bis kommenden Montag ist wegen des Brückenneubaus die Abfahrt Friedrich-List-Straße gesperrt. Dadurch staut es sich verstärkt auf der Humboldtbrücke.
Doch es geht noch weiter: In Satzkorn fährt wegen einer Baustelle nur ein Ersatz-Bus. Eng bleibt es am Leipziger Dreieck und auf der Nuthestraße. Komplizierte Umleitungen an der Behlertstraße und in Babelsberg. Die Details dazu finden Sie im Überblick über die laufenden Verkehrsbaustellen.
***
Die besondere Geschichte

Foto: Julius Frick
Foto: Julius Frick
Dass er die Flucht überlebt hat, grenzt an ein Wunder. Zwölf Tage lang war Illia Zhukovin unterwegs aus seiner ukrainischen Heimatstadt Charkiw, nur wenige Kilometer von der russischen Grenze entfernt, nach Potsdam. Illia Zhukovin leidet an Mukoviszidose, fünfmal am Tag muss er inhalieren – ohne Strom und sauberes Wasser unmöglich. Auch die Grenzer waren ein Problem.
Illia ist 26 Jahre alt, Männer zwischen 18 und 60 Jahren dürfen das Land nur in Ausnahmefällen verlassen. Eine chronische, tödliche Krankheit ist ein solcher Fall, doch an mehreren Grenzübergängen wurden der junge Mann und seine Mutter abgewiesen. Der Schwerkranke soll kämpfen, statt zu fliehen. Achtmal wird er zurückgeschickt, beim neunten Versuch schließlich klappt es: Illia Zhukovin schafft es, die Ukraine zu verlassen. 
Meine Kollegin Saskia Kirf erzählt, wie es ihm ergangen ist.
***
Der kulinarische Tipp

Foto: Julius Frick
Foto: Julius Frick
Ein gutes Glas Wein, der passende Snack dazu und schon fühlt sich auch ein kühler Frühlingstag in der Potsdamer Innenstadt an wie ein lauer Sommerabend in der Toskana. Die passende Adresse für solche Ausflüge liegt seit Neuestem in der Dortustraße: Dort hat das Bistro „Weinrauschen“ eröffnet. Zwei alte Bekannte aus der Potsdamer Gastronomie-Landschaft haben sich zusammengetan, um einen neuen Ort des Genusses zu schaffen.
***
Bilderrätsel: Wo ist das?

Wo ist das in Potsdam? Foto: Peter Degener
Wo ist das in Potsdam? Foto: Peter Degener
Hochherrschaftlich ist dieses Entree: Am Ende der Heinrich-von-Kleist-Straße in Babelsberg erhebt sich hinter einem kleinen Graben samt Fußgängerbrücke ein trutziger Bau aus beinahe schwarzen Klinkern. Das Hauptportal besteht aus einer prächtigen, viele Meter hohen Holztür, die von zwei hohen Pfeilern flankiert wird. Ganz oben wachen an jedem der Pfeiler zwei Elefanten mit goldenen Stoßzähnen, die ihren strengen Blick hinab auf den Besucher richten. Sie geben dem Haus seinen Namen: Elefantenhaus.
Das "Elefantenhaus" in Babelsberg. Foto: Peter Degener
Das "Elefantenhaus" in Babelsberg. Foto: Peter Degener
Es ist keine Kanzlei, auch kein Konsulat und ein Botschafter wohnt ebenfalls nicht in dem Bau, der auch von der Auffahrt zur Nuthestraße am Horstweg ins Auge sticht. Stattdessen sind in dem Neubau von 2015 mehr als 20 Wohnungen und Gewerbeeinheiten untergebracht. Darunter ist auch eine Kindertagesstätte. Sie heißt im Widerspruch zum schwarzen Äußeren des Hauses “Villa Regenbogen”.
Rätsel: Peter Degener
***
Das ist los im Umland

Amtsgericht Potsdam: Michendorferin soll Corona-Impfung vorgetäuscht haben
Baumblütenfest Werder: 2022 gibt es Obstwein in Höfen und Gärten - die schönsten Impressionen
Mehr Freiraum für Hunde in Teltow: Grüne/Linke wollen Auslaufgebiete
***
Hafemeister:Das Letzte kommt zum Schluss

Das Baumblütenfest in Werder ist offiziell ausgefallen und gilt dennoch als eines der Schönsten. Viele Menschen und wenig Rummel - vielleicht ist das Jahr die Baumblütenzukunft? Am kommenden Wochenende bietet sich nochmal die Gelegenheit für einen Selbsttest. Zum Wohl!
Text und Karikatur: Jörg Hafemeister
***
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.