Profil anzeigen

Sperrmüll-Ärger +++ Potsdam-Bonus +++ Rollstuhl-Selbsttest

Potsdam ganz nahPotsdam ganz nah
Guten Morgen, liebe Leserinnen und Leser!
Radfahren verlernt man nicht - aber in Potsdam ist es oft mühsam. Die Radwege sind vielerorts nicht gut, und dann sind sie auch noch häufig einfach zugeparkt. Dagegen will die Stadt nun vehementer vorgehen, kündigt die Ordnungsbeigeordnete Brigitte Meier (SPD) an. Apropos Ordnung: In fast allen Teilen der Stadt beklagen Anwohner die zunehmende Vermüllung. Und der Eindruck trügt nicht. Im vergangenen Jahr hat die illegale Müllentsorgung in Potsdam Rekordniveau erreicht. Doch die Stadt warnt: Wer erwischt wird, muss mit hohen Bußgeldern rechnen.
Sie gehen lieber in die Pilze, als sich auf dem Drahtesel oder mit fremder Leute Müll herumzuärgern? Dann sollten Sie dem Pilzexperten Wolfgang Bivour Ihre Aufmerksamkeit schenken, der die wichtigsten Regeln für Sammler erklärt, mit Legenden aufräumt und verrät, wo sich die Suche jetzt lohnen kann.
Nicht lange suchen muss man die Wahlkampfstände der Parteien in der Stadt. Teils mehr als hundert Infostände betreiben sie bei dem Kampf um jede Wählerstimme. Immer dabei sind Werbegeschenke. Wir haben uns mal genau angesehen, welche Giveaways die Politik verteilt und mit welchen Fragen die Bürger zu ihnen kommen.
Was hat die Stadt in dieser Woche noch bewegt? Da war die rührende Geschichte des Postboten Hartmut Wagner, der auf Wohnungssuche ist und seine Post-Kunden um Hilfe bittet. Emotional ging es auch im Streit um den Angergrund zu. Nach zwei Jahren Funkstille und Prozessen sprechen das Potsdamer Rathaus und der Berliner Investor Tamax über eine Bebauung der Sparte „Am Angergrund“. Doch die Linke ist strikt gegen einen Kompromiss.
Ich wünsche Ihnen nun viel Spaß beim Lesen dieses Newsletters. Bleiben Sie gesund und uns gewogen!
Herzliche Grüße,
Saskia Kirf
Redakteurin in Potsdam
***
Das Stadtgespräch

Kommunale Potsdamer Wohnungen sollen bevorzugt an Potsdamer vermietet werden. Quelle: Dirk Sattler/Imago
Kommunale Potsdamer Wohnungen sollen bevorzugt an Potsdamer vermietet werden. Quelle: Dirk Sattler/Imago
Wer bereits in Potsdam wohnt, soll künftig bei der Vergabe von Wohnungen der Pro Potsdam bevorzugt werden. Die Verwaltung und die städtische Immobilienholding haben den Stadtverordneten im Hauptausschuss die Idee eines sogenannten „Potsdam Bonus“ vorgestellt. Es handelt sich um eine belegungsgebundene Vermietungsrichtlinie, die auf einem Punktesystem basiert - hier erklärt mein Kollege Peter Degener, wie das funktioniert. Und in seinem Kommentar geht es darum, wieso der Bonus eine Bereicherung der ganzen Stadt werden könnte. Der Hauptausschuss war von der Idee auch angetan - allein CDU-Fraktionschef Götz Friederich meldete Bauchschmerzen an: „Hier geraten wir in einen Bereich, wo es schnell heißt: ,Potsdam nur noch den Potsdamern’ und die weltoffene Stadt macht die Tür zu.“
***
Die besondere Geschichte

MAZ-Reporterin Naomi Gyapong beim Selbsttest mit Iron-Roll-Teilnehmer Wolfgang Kroll (81). Quelle: Foto: Julius Frick
MAZ-Reporterin Naomi Gyapong beim Selbsttest mit Iron-Roll-Teilnehmer Wolfgang Kroll (81). Quelle: Foto: Julius Frick
Rollstuhlfahren ist anstrengend, das hat MAZ-Reporterin Naomi Gyapong beim Probefahren für den Iron Roll ganz schnell festgestellt. Begleitet wurde sie von einem sehr erfahrenen Rollstuhlfahrer, der uns seine Eindrücke zu Inklusion und Integration ebenfalls geschildert hat. “Jeder Pflasterstein bietet ein Hindernis, an dem die Rollen des Stuhls hängen bleiben können. Das ist mir entlang der Friedrich-Ebert-Straße mehr als einmal passiert”, sagt Naomi Gyapong. Den Selbsttest lesen Sie hier. Und wenn Sie sich selbst mal ein Bild davon machen wollen, wie es Menschen im Rollstuhl in der Potsdamer City so ergeht: Das Rolli-Rennen samt Weltrekord-Versuch findet an diesem Sonntag statt.
***
Der kulinarische Tipp

Foto: Saskia Kirf
Foto: Saskia Kirf
Schon mehrmals haben wir Ihnen in diesem Newsletter die private Initiative “Potsdam hilft der Eifel” von Sebastian Frenkel vorgestellt. Unglaubliche 125.000 Euro hat er bereits gesammelt, um den Menschen im Ahrtal beim Wiederaufbau ihres Lebens zu helfen. Jetzt gibt es auch in Potsdam Flutwein aus der so schwer vom Hochwasser getroffenen Region zu kaufen: Das Weingut Gebrüder Bertram wurde komplett geflutet, nicht nur die Weine sind eigentlich nicht mehr verkäuflich - auch die gesamte, teils über Generationen vererbte Technik ist hinüber. Die verschiedenen Weine gibt es im Feinkosthandel Gudes bei unserem Videokolumnisten zu kaufen, je nach Größe kosten die Flaschen zwischen 25 und 300 Euro. Alle Einnahmen gehen direkt ins Ahrtal.
***
Unsere Entdeckung der Woche

Catharina Kahl und Jens Borchert Pickenhan gehören zum Vorstand des Kita-Elternbeirats. Quelle: André Gehrmann (2), Sebastian Gollnow
Catharina Kahl und Jens Borchert Pickenhan gehören zum Vorstand des Kita-Elternbeirats. Quelle: André Gehrmann (2), Sebastian Gollnow
Der Potsdamer Kita-Elternbeirat ist jetzt auch zu hören: Im neuen Podcast „FamiliAir“ wollen die Elternvertreter der Politik auf den Zahn fühlen. Den Anfang machen Direktkandidaten zur Bundestagswahl aus dem Wahlkreis 61. Und dann stehen die Eltern ja auch noch selbst zur Wahl. Hier erklären Catharina Kahl und Jens Borchert-Pickenhan, was sie in der Kinderbetreuung wichtig finden, warum man ihren Podcast hören sollte und was eine Badewannenlänge genau für eine Zeiteinheit ist.
***
Bilderrätsel: Wo ist das?

Wo ist das in Potsdam? Foto: Peter Degener
Wo ist das in Potsdam? Foto: Peter Degener
Schwer biegt sich die Blüte dieser Blume unter dem Gewicht ihrer großen Blätter. Das nachtaktive „Gewächs“ gedeiht seit vielen Jahren in der Obhut von Menschen, denen es auf dem Weg zur Arbeit einen täglichen Denkanstoß geben soll. Man könnte sagen: Sie sollen nicht nur selbstverliebt ihre Arbeit machen, die jeden kleinsten Winkel des Landes betrifft, sondern auch auf die Folgen für die Umwelt achten. Die Blume ist nämlich schon einmal von einem Ende der Stadt ans andere gezogen. Der einstige bunt-kreative Standort der Blume an der nördlichen Stadtgrenze wurde abgerissen, um Wohnungen zu schaffen.
Wenn Sie die Antwort kennen, schicken Sie uns bis zum Sonntag, 19. September, eine E-Mail mit dem Betreff “Bilderrätsel” an potsdam-newsletter@maz-online.de. Vergessen Sie Ihre Postadresse nicht, denn Sie können ein kleines Paket gewinnen.
Rätsel: Peter Degener
***
Das ist los im Umland

Wahlbanner der Grünen an der Beelitzer Kirche wurde wieder eingerollt
Werder ist unter den 50 dynamischsten deutschen Mittelstädten
Verhindert das Rübchenfest den freien Zugang zum Wahllokal?
***
Video: Marcus gibt seinen Senf dazu

Wir haben den Newsletter mit Radfahrern begonnen, also enden wir auch mit ihnen. Unserem Video-Kolumnisten Marcus Gude fallen nämlich tagtäglich vor seiner Ladentür in der Gutenbergstraße die Radler auf, die lieber auf dem Gehweg fahren als auf der rumpeligen Straße. Das ist verboten und gefährlich - deshalb appelliert Marcus an die Radfahrer.
Text und Video: Saskia Kirf
Marcus gibt seinen Senf dazu - Teil 63
Marcus gibt seinen Senf dazu - Teil 63
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.