Profil anzeigen

Schulstart in Potsdam +++ Leben in Pflegefamilien +++ Schiffbruch auf dem Schwielowsee

Potsdam ganz nahPotsdam ganz nah
Guten Morgen, liebe Leserinnen und Leser!
Wir starten in eine Woche, die ich für diesen Newsletter unter das Motto “Kommunikation” stellen möchte. Beginnen wir mit der wichtigsten Debatte derzeit: Dem Wunsch nach Denkmalschutz fürs Potsdamer Rechenzentrum. Wenig überraschend haben sich die Stiftung Garnisonkirche und die Potsdamer CDU deutlich dagegen ausgesprochen - das letzte Wort ist das natürlich nicht, im Gegenteil: Der Streit nimmt gerade erst an Fahrt auf.
Mies kommuniziert wurde offenbar die Umwandlung von kostenfreien Parkplätzen in privat bewirtschaftete, die zudem von den Anwohnern am Stern nicht mehr genutzt werden dürfen. Der Verkehrsclub Deutschland hingegen redet über den nichtmotorisierten Verkehr und fragt auch Sie nach Ihrer Meinung.
Meinung ist wichtig bei einer Zeitung, deshalb freuen wir uns immer sehr über Leserbriefe. Die spannendsten der letzten Woche haben wir hier zusammengestellt.
Und sonst so? Ein Potsdamer Unternehmen beamt Wissen nach Afrika, die Wasserschutzpolizei muss ein Floß aus dem Schilf zerren und die Feuerwehr gleich zwei ganze Aufgänge eines Wohnblocks evakuieren.
Ich wünsche Ihnen nun viel Spaß beim Lesen dieses Newsletters. Bleiben Sie gesund und uns gewogen!
Herzliche Grüße,
Saskia Kirf,
Redakteurin in Potsdam
***
Das Stadtgespräch

Maximilian Schliepe (2.v.r.) und John Monks (r.) starten wie mehr als 2000 andere Potsdamer in die Schule. Quelle: Julius Frick
Maximilian Schliepe (2.v.r.) und John Monks (r.) starten wie mehr als 2000 andere Potsdamer in die Schule. Quelle: Julius Frick
Die Schule hat wieder angefangen - das ist natürlich in jedem Jahr wichtig, in diesem betrifft es aber mehr Bereiche in unser aller Leben als sonst. Zuallererst die Gesundheit: Die Kinder kehren in die Schulen zurück, müssen zunächst Masken tragen und sind nicht gegen das Coronavirus geimpft. Die Gefahr von explodierenden Infektionszahlen, wie sie nach der ersten Schulwoche in Schleswig-Holstein beobachtet wurden (mit hoffentlich glimpflichen Folgen für die Kleinen), ist hoch. Immerhin: Der erste Schultag lief an den Schulen sehr routiniert ab.
Auch in Sachen Verkehr ist der Schulanfang spürbar, schon am Montag hat das Verkehrsaufkommen rund um die Dauerbaustelle Behlertstraße spürbar zugenommen. Pendler sollten mehr Zeit einplanen.
***
Die Corona-Lage in Potsdam

Die Lage ist gleichbleibend, die Inzidenz für Potsdam liegt bei 17,7. Bemerkenswert: Ausnahmslos alle Infektionen in und um Potsdam werden mittlerweile durch die Delta-Variate ausgelöst. Sollte die Inzidenz steigen und fünf Tage am Stück über der 20er Marke liegen, käme einige bekannte Regeln zurück. 
In den Kliniken werden derzeit keine Covid 19-Patienten behandelt, doch der Infektiologe Tillmann Schumacher vom Potsdamer Ernst-von-Bergmann-Klinikum rechnet für diesen Monat mit ernsten Verläufen.
Die Landeshauptstadt versucht, mit Hochdruck gegen die vierte Welle anzuimpfen, ohne Termin, für Kinder - alles geht. Wie die unterschiedlichen Impfstoffe funktionieren, lesen Sie hier.
***
Die besondere Geschichte

Marlie (10) und Niobe (16) wachsen gemeinsam auf, seit Gabriele Kapala die drei Monate alte Marlie aus dem Krankenhaus abgeholt hat. Einander nennen sie Schwestern, Gabriele Kapala nennen sie Mama – ganz selbstverständlich, auch wenn sie beide als Pflegekinder bei ihr leben. „Man wird zur Familie, es gibt da keinen Unterschied“, sagt Gabriele Kapala, die auch drei mittlerweile erwachsene leibliche Kinder hat. Die Mädchen haben einen Teil ihrer Sommerferien im Potsdamer Cirkus Montelino verbracht und dort hart für einen großen Auftritt trainiert und sich dabei mit vielen anderen Pflegekindern austauschen können.
Zugleich werden in Potsdam und Potsdam-Mittelmark fortlaufend neue Pflegefamilien gesucht. Wie die Aufnahme von Kindern funktioniert und welche Hilfen es dabei gibt, lesen Sie hier.
***
Der kulinarische Tipp

Beim Café Miss Green Bean in der Brandenburger Straße 34 serviert Lamis Almbarek Alkafri Avocadotoast und Porridge „Fruit ‘n Bloom“. Quelle: Varvara Smirnova
Beim Café Miss Green Bean in der Brandenburger Straße 34 serviert Lamis Almbarek Alkafri Avocadotoast und Porridge „Fruit ‘n Bloom“. Quelle: Varvara Smirnova
Bowls liegen immer noch im Trend. Zu Recht. Eine Schüssel, eine ausgewogene Mahlzeit. Vor allem Obst und Gemüse, Kerne und Nüsse, möglichst natürlich zubereitete Produkte, keine künstlichen Aromen oder Geschmacksverstärker, kein industrieller Zucker, wenig Fett dafür gerne eiweißreich. Morgens süß, mittags herzhaft – bei Miss Green Bean werden Bowls gelebt. Eine weitere Passion ist Kaffee, es gibt Kuchen und natürlich gesunde Torten. Unsere Gastro-Kritikerin Manuela Blisse hat sich das Angebot angesehen und natürlich reichlich probiert.
***
Verkehr in Potsdam

Seit Montag ist es wieder spürbar voller auf Potsdams Straßen. Die Dauerbaustellen auf der Behlertstraße ​und am Leipziger Dreieck sorgen für Staugefahr. Am Leipziger Dreieck ​müssen sich auch Fußgänger auf Ungemach einstellen: Sie werden entlang der Heinrich-Mann-Allee umgeleitet. 
Die Friedrich-Engels-Straße ​bleibt vom Leipziger Dreieck kommend in Fahrtrichtung Babelsberg in Höhe des Hauptbahnhofs weiterhin für den Kfz-Verkehr gesperrt. In der Nacht von Donnerstag auf Freitag wird die Friedrich-Engels-Straße dann unter der Brücke der Schnellstraße L 40 komplett gesperrtAlle weiteren Verkehrsinfos finden Sie hier.
***
Das ist los im Umland

Nach Corona-Pause: Volksbühne Michendorf startet mit Operette
Segelboot kentert: Feuerwehr rettet zwei Personen
***
Hafemeister: Das Letzte kommt zum Schluss

Karikatur: Jörg Hafemeister
Karikatur: Jörg Hafemeister
Potsdam ist so reich an Denkmälern! Aber es reicht nicht, beinahe täglich kommen neue hinzu. Oder werden erfunden, um anderen Denkmälern eines auszuwischen, oder sie vom Sockel zu stoßen, z.B.: Tausche Rechenzentrum gegen Glockenspiel. 
Brüche sind dabei ein beliebtes Thema. Bestimmt steht auch bald der Hauptbahnhof unter Denkmalschutz – als wahrhaftes Beispiel für architektonische Brüche. Oder der Stadtkanal als Beleg für die Kluft zwischen einer Oberbürgermeister-Antrittsrede und dem Gras, das darüber wächst…
Text und Karikatur: Jörg Hafemeister
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.