Profil anzeigen

Libeskind im Treffpunkt Freizeit+++Potsdams erste Synagoge+++Viele Feste am Wochenende

Potsdam ganz nahPotsdam ganz nah
Guten Morgen, liebe Leserinnen und Leser!
​Halten Sie die Impfausweise bereit, uns steht ein aufregendes Wochenende bevor. Denn während Friedrich Normalpotsdamer in den vergangenen Monaten pandemiebedingt die endgültige Metamorphose zur Couch-Kartoffel vollziehen musste, kommen wir jetzt an Veranstaltungen noch schwerer vorbei als an Corona-Teststationen.
Ordnen wir die Vielfalt doch mal kurz: In Babelsberg findet das Localize-Festival statt, in Sanssouci wird Schlössernacht gefeiert, das Freiland-Gelände lädt zum Hypergraphia-Festival, auf dem Luisenplatz ist Weinfest, genauer gesagt der vierte Frühherbstweinmarkt, man muss die Feste schließlich feiern, wie sie ausgedacht sind. Zur Orientierung finden Sie weiter unten noch einmal ganz ausführlich unsere Wochenend-Tipps.
Falls Sie mit dem Rad zu den vielen Veranstaltungen wollen, werfen Sie doch vorher mal einen Blick in den zweiten Teil unserer Serie über Potsdams schlimmste Radwege, dieses Mal waren unsere Tester im Potsdamer Westen unterwegs. Was sie in der Innenstadt erlebt haben, können Sie hier nachlesen.
Was war sonst in dieser Woche wichtig? Wegen einer Havarie ist Hermannswerder vom Busverkehr abgeschnitten, im Volkspark ist das Langnese-Monopol gefallen, eine neue Expertise zum Rechenzentrum sorgt für neue Diskussionen und wieder einmal sorgt eine Baustelle für Chaos.
Langweilig wird es also nicht in Potsdam - wie schön. Ich wünsche Ihnen nun viel Spaß beim Lesen dieses Newsletters, der nächste wartet wie gewohnt am Dienstag auf Sie. Bis dahin: Bleiben Sie gesund und uns gewogen!
Herzliche Grüße,
Saskia Kirf
Redakteurin in Potsdam
***
Das Stadtgespräch

Architekt Daniel Libeskind (M.) mit den Investoren Friedhelm Schatz (r.) und Jan Kretzschmar nach dem Bauausschuss im Treffpunkt Freizeit in Potsdam. Foto: Peter Degener
Architekt Daniel Libeskind (M.) mit den Investoren Friedhelm Schatz (r.) und Jan Kretzschmar nach dem Bauausschuss im Treffpunkt Freizeit in Potsdam. Foto: Peter Degener
Die Überraschung war Daniel Libeskind gelungen. Der berühmte New Yorker Architekt tauchte plötzlich im Treffpunkt Freizeit auf, um seinen Entwurf für einen Turm in der Medienstadt Babelsberg zu präsentieren. Alle fragen sich nun: Wie sieht der Entwurf aus? Denn noch durfte nur der Bauausschuss sehen, was Libeskind vorhat. Die MAZ hat dennoch zahlreiche neue Details erfahren - vor allem, was die an das Thema “Film” angelehnten Architekturdetails angeht. Das können Sie hier genauer lesen.
Wussten Sie eigentlich, dass Daniel Libeskinds Sohn in Babelsberg arbeitet? Schon vor einiger Zeit hatte MAZ-Redakteur Peter Degener den Naturwissenschaftler Noam Libeskind getroffen und mit ihm über den berühmten Vater gesprochen. Damals ging es allerdings nicht um das Turmprojekt in Babelsberg, sondern um die Garnisonkirche.
Die besondere Geschichte

Bundespräsident Steinmeier am Neuen Palais. Foto: Soeren Stache
Bundespräsident Steinmeier am Neuen Palais. Foto: Soeren Stache
Potsdam hat wieder eine Synagoge! Nur nicht da, wo sie eigentlich 2021 längst stehen sollte. Denn das Projekt im Stadtzentrum ist noch immer nicht gestartet. Das Europäische Zentrum jüdischer Gelehrsamkeit hat die innerstädtische Synagoge überholt. Im Beisein von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (SPD) wurde das Institut als zugleich erste Hochschulsynagoge auf dem Campus der Universität Potsdam am Neuen Palais eröffnet. Viele frohe und mahnende Worte fielen dabei. Was das besondere an dem Zentrum ist, erklärte der Rabbiner Walter Homolka der MAZ in einem Interview.
***
Bilderrätsel: Wo ist das?

Wo ist das in Potsdam? Foto: Peter Degener
Wo ist das in Potsdam? Foto: Peter Degener
Oh oh! Das sieht nicht gut aus! Das arme Geschöpf klammert sich an das Fenster. Die Kollegen purzeln gerade die Fassade hinab. Ihr Schicksal ist entschieden. Dieses Bild ruft je nach Betrachter höchst unterschiedliche Reaktionen hervor – vor allem angesichts der Tatsache, dass es an einer Hauptstraße in eher edler Umgebung steht. Und wenn man dann noch weiß, dass sich das Haus im Eigentum der Stadt befindet! Aber andererseits ist daran auch gut abzulesen, dass diese Stadt auch einmal mühevoll gelernt hatte, sehr unterschiedliche Lebensentwürfen zu tolerieren. Bis dahin war es ein steiniger Weg mit zahlreichen Polizeieinsätzen. Ein ganz bestimmer Einsatz vor ziemlich genau 20 Jahren lief dermaßen aus dem Ruder, dass der gesuchte Ort auch als eine Art Entschädigung verstanden werden kann.
Wenn Sie die Antwort kennen, schicken Sie uns bis zum Sonntag, 22. August, eine E-Mail mit dem Betreff “Bilderrätsel” an potsdam-newsletter@maz-online.de. Vergessen Sie Ihre Postadresse nicht, denn Sie können ein kleines Paket gewinnen.
Rätsel: Peter Degener
***
Das ist los im Umland

Hoffnung auf Sanierung: Werders Friedrichshöhe steht zum Verkauf
Laga Beelitz: Aus dem alten Klärbecken wird ein Feuchtbiotop
Unklare Vorgaben für Schulen bei Umgang mit geimpften Jugendlichen
***
Unser Tipp fürs Wochenende

Impression der Schlössernacht. Foto: Friedrich Bungert
Impression der Schlössernacht. Foto: Friedrich Bungert
Ein Wochenende der Feste liegt vor uns. Die Schlössernacht lädt am Freitag und Samstagabend in den Park Sanssouci zu zahlreichen Lesungen und Aufführungen im illuminierten Park.
Das Localize-Festival lädt ebenfalls von Freitag bis Sonntag ein. Bei freiem Eintritt geht es am (nicht “im”!) Park Babelsberg um Begegnungen aller Art. Als Festivalzentrum dient Localize in diesem Jahr der Rest der einstigen Auffahrt auf die Nuthestraße, die das Zentrum Ost mit der Straße verband und heute bewachsen ist. Der Weg dorthin führt zwischen Park Babelsberg und Nuthestraße entlang.
Wer Lust auf kostenlose Konzerte hat, ist beim Sommerfest der Linken im Lustgarten willkommen. Ab 13 Uhr geht es zunächst um Politik. So wird es sicher witzig, wenn um 16.30 Uhr der Potsdamer Politiker Lutz Boede (Die Andere) auf den Bundestagskandidaten der Linken, Norbert Müller trifft. Ab 19 Uhr übernehmen dann Bands die Bühne. Es spielen die Punkbands NOXe und Lulu & die Einhornfarm und zuletzt die Hamburger Ska-Punk-Band Rantanplan.
Am Wochenende laden zahlreiche Künstler in ihre Werkstätten zum Tag der offenen Ateliers. Ein ganz besonderes Kunstwerk wird dabei in Wilhelmshorst präsentiert. “Die Tafel des Kurfürsten” hat einen besonderen historischen Hintergrund - und lädt zum Hinsetzen ein.
Und wenn Sie lieber in eine Ausstellungen anstatt in ein Atelier wollen, am besten noch außerhalb Potsdams, empfehle ich Ihnen diesen Text meiner Kollegin Johanna Apel: Sie hat herausgesucht, was für Ausstellungen in Brandenburg gerade abseits von Potsdam einen Besuch lohnen.
***
Video: Marcus gibt seinen Senf dazu

Niemand kam in den letzten Tagen umhin, sich mit den Geschehnissen in Afghanistan und der erneuten Machtübernahme der radikalislamischen Taliban zu beschäftigen. Unser Videokolumnist Marcus Gude sagt: Holt die Menschen da raus!
Marcus gibt seinen Senf dazu - Teil 59
Marcus gibt seinen Senf dazu - Teil 59
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.