Profil anzeigen

Kunstraub-Krimi+++Blu-Sauna wird teurer +++ Linken-Verluste

Potsdam ganz nahPotsdam ganz nah
Guten Morgen, liebe Leserinnen und Leser!
Eine Woche nach der Bundestagswahl sind wir wieder weitgehend im Potsdamer Alltag angekommen - keine Sorge, natürlich begegnet Ihnen Olaf Scholz gleich noch in diesem Newsletter und wahrscheinlich auch bald auf dem Wochenmarkt, aber vor allem wollen wir uns jetzt wieder um unsere Stadt kümmern.
Die Corona-Inzidenz in Potsdam ist erschreckend hoch, nirgendwo in Brandenburg sind so viele Menschen mit dem Virus erkrankt wie hier. Noch immer sind viele Kinder und Jugendliche betroffen.
Noch so ein thematischer Dauerbrenner in Potsdam ist das Bauen. manchmal glaube ich, dass nirgendwo auf der Welt noch Baukräne stehen können, so viele der Riesen bevölkern die Stadt in diesen Tagen. Am Brauhausberg entstehen wieder Springbrunnen, am Wasserwerk ein (natürlich nicht unumstrittener) Uferweg, ein Politiker kritisiert die mangelnden Wohnkonzepte der Stadt und in der Babelsberger Wollestraße konnten sich Bewohner ihr Haus sichern. Unsicherer sieht dagegen die Planung einer dringend benötigten neuen Pflegeschule in Potsdam aus.
Was sollten Sie sonst noch gelesen haben? Diese Geschichte von einem mutmaßlichen bewaffneten Drogendealer, der wahrscheinlich nicht aufgeflogen wäre, wenn er sich an die Corona-Regeln gehalten hätte. Und diese Recherche zur ärgerlichen Preisentwicklung in der städtischen Blu-Sauna empfehle ich Ihnen auch.
Ich wünsche Ihnen nun viel Spaß beim Lesen dieses Newsletters. Bleiben Sie gesund und uns gewogen.
Herzliche Grüße,
Saskia Kirf
Redakteurin in Potsdam
***
Das Stadtgespräch

Die Nachwehen der Bundestagswahl beschäftigen uns weiterhin. Während in Berin schon Instagram-tauglich vorsondiert wird, fragt man sich in Potsdam noch, wie genau die Ergebnisse eigentlich entstanden sind. Besonders die Linke muss ihre schweren Verluste hinterfragen, selbst traditionelle Hochburgen haben sie verloren. Wir haben uns die Wählerwanderungen angesehen. Und dann ist da noch die Frage, ob (und wann) Potsdams SPD-Spitzenkandidat Olaf Scholz künftig Potsdams Kanzler Olaf Scholz sein wird. Wie viel Stadt wirklich im Hanseaten steckt, lesen Sie hier.
***
Hinter der Recherche

Geraubt, verschollen, beschlagnahmt: Das Gemälde „Tarquinius und Lukretia“, das Rubens 1611 fertiggestellt hat. Quelle: Xommons-Wikimedi
Geraubt, verschollen, beschlagnahmt: Das Gemälde „Tarquinius und Lukretia“, das Rubens 1611 fertiggestellt hat. Quelle: Xommons-Wikimedi
Woher wir Journalistinnen und Journalisten die Ideen zu unseren Recherchen haben, kann ganz unterschiedlich sein. MAZ-Redakteurin Nadine Fabian stieß in einem kurzen Termin-Hinweis - kaum mehr als eine Fußnote unter ferner liefen - des Potsdamer Landgerichts auf einen echten Kunst-Krimi. Es geht um das berühmte und seit seinem Verschwinden und Wiederauftauchen geradezu berüchtigte Rubens-Gemälde „Tarquinius und Lukretia“.
Ein Soldat soll „Tarquinius und Lukretia“ 1945 aus Schloss Rheinsberg, wohin es aus Sanssouci in die vermeintliche Sicherheit gebracht worden war - in die Sowjetunion gebracht haben. Das Gemälde galt seither als verschollen und war jahrelang über Interpol zur Fahndung ausgeschrieben. Im Sommer 2003 wurde das Gemälde in Moskau sichergestellt, nachdem der russische Geschäftsmann Wladimir Logwinenko der Stiftung über Mittelsmänner den Rückkauf angeboten hatte. Genau dieser Geschäftsmann möchte nun klären, dass das Bild doch eigentlich sein Eigentum ist. In der Kunstwelt war das Gemälde zuletzt auf bis zu 80 Millionen Euro geschätzt worden.
***
Der kulinarische Tipp

Foto: Saskia Kirf
Foto: Saskia Kirf
Das Frühstück ist bekanntlich die wichtigste Mahlzeit des Tages. Very british und very lecker ist der Start in den Tag im Café “A Slice of Britain” in der Dortustraße 53 (Hinterhof). Eier, Bohnen und Speck, wirklich hervorragende Eggs Benedict, Käse aus Schottland und England, hausgebackene Scones, gesunde Riesenstullen, Porridge-Varianten, das Gourmet-Breakfast Sandwich, Würstchen, Pancakes, vegane und vegetarische Angebote und vieles, vieles mehr in Top-Qualität gibt es immer von Dienstag bis Samstag, 10 bis 16 Uhr. Eine Reservierung ist unbedingt zu empfehlen. Achtung: Vom 10. bis zum 16. Oktober macht das Slice-Team Urlaub.
***
Bilderrätsel: Wo ist das?

Wo ist das in Potsdam? Foto: Peter Degener
Wo ist das in Potsdam? Foto: Peter Degener
Wohin führt dieser kurze Tunnel? Und was befindet sich darüber? Beides sind Orte, die jeder Potsdamer kennt. Den Weg durch die Unterführung werden dagegen die wenigsten nehmen. In die eine Richtung führt er zu fast allem, was der Mensch im täglichen Leben braucht, in die andere zu einem bislang noch abgeschiedenen Flecken von Potsdam. Doch die Stadtentwicklung macht nicht halt. Bald sollen hier sehr viel mehr Menschen wohnen.
Wenn Sie die Antwort kennen, schicken Sie uns bis zum Sonntag, 3. Oktober, eine E-Mail mit dem Betreff “Bilderrätsel” an potsdam-newsletter@maz-online.de. Vergessen Sie Ihre Postadresse nicht, denn Sie können ein kleines Paket gewinnen.
Rätsel: Peter Degener
***
Das ist los im Umland

Landrat-Nachfolge für Blasig: Wahltermin für PM ist beantragt
Senioren in Corona-Pandemie: DRK-Tagespflege in Werder droht die Schließung
Moderner Holz-Beton-Block: 19 Wohnungen statt Baumarkt in Wilhelm-Külz-Straße geplant
***
Video: Marcus gibt seinen Senf dazu

Marcus Gude nutzt seine Videokolumne in dieser Woche für sehr persönliche Worte. Potsdam hat in den vergangenen Wochen zwei Menschen verloren, die das Stadtleben über Jahrzehnte mit geprägt haben. Kaddour Sebaa starb im Alter von 45 Jahren am 13. September nach langer Krankheit. Der Liedermacher Helge “Helje” Sauer verstarb am Montag unerwartet im Alter von 50 Jahren. Marcus und viele andere Menschen in der Potsdamer MAZ-Redaktion, in der Stadt und weit darüber hinaus werden Kaddour und Helje als warmherzige, humorvolle, hilfsbereite Freunde in Erinnerung behalten.
Marcus gibt seinen Senf dazu - Teil 65
Marcus gibt seinen Senf dazu - Teil 65
Die nächste Videokolumne erscheint am 22. Oktober.
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.